50 Jahre Universitätsorchester Dresden

Ein Artikel aus der SPIEGEL-EI-Ausgabe 2/2011, gültig vom 17.01.2011 bis 30.01.2011.

Hinweis: Die Angaben in diesem Artikel sind möglicherweise nicht mehr aktuell
Dieser Artikel stammt aus einer älteren SPIEGEL-EI-Ausgabe. Bitte beachten Sie, dass sich Informationen z.B. zu Öffnungzeiten oder Ansprechpartnern in der Zwischenzeit geändert haben können.

Anfang dieses Jahres kann das Universitätsorchester Dresden auf eine 50-jährige Geschichte zurückblicken. Das Jubiläum wird am 6. Februar 2011 mit einem Konzert um 11.00 Uhr im Kongresszentrum Dresden und einem anschließenden Fest begangen.

Auf dem Programm steht neben Komponisten wie Schostakowitsch, Schönberg oder Holst auch ein Auftragswerk von Rainer Lischka. Als Solist wird der Geiger Egidius Streiff zu hören sein.
Mit einem musikalischen Reigen feiert das Universitätsorchester seinen runden Geburtstag. Dabei bietet das Programm außergewöhnlich Reichhaltiges wie Reizendes zum Hören und Genießen: Die "Festliche Ouvertüre" Schostakowitschs stimmt heiter auf den feierlichen Tag ein. Darauf folgt mit der "Helios-Ouvertüre" ein Werk, welches das feurige Erwachen wie auch das sanfte Untergehen der Sonne mit romantischer Feder musikalisch ausdrückt.
Lothar Voigtländers "Emphasis" nimmt das Publikum auf eine sphärische Klangreise mit, welche von der Schönberg´schen Bearbeitung "Präludium und Fuge in Es-Dur" von J. S. Bach zu einem energischen Abschluss geführt wird.
Nach einer Pause wird im Anschluss Beethovens Ouvertüre der "Geschöpfe des Prometheus" zu hören sein; gefolgt von einer "Fantasie für Violine und Orchester" aus der Hand des Romantikers Robert Schumann.
Die "Fantastische Physik" von Rainer Lischka ist eine Widmung des Komponisten an das Universitätsorchester anlässlich des 50. Geburtstages - vergnügliche Analogien zwischen Physik und Mensch bestimmen den Charakter dieses Werkes.
Zum Finale ertönt aus Gustav Holsts hymnischer Orchestersuite "Die Planeten" der vierte Satz: "Jupiter". Kraftvoll und dynamisch packt dieses Stück den Zuhörer, welcher schließlich beschwingt und heiter aus dem Konzertsaal entlassen wird.
Der Schweizer Geiger Egidius Streiff war langjähriger Leiter des Ensembles Antipodes und gilt als Gründer der Chuluun Foundation Ulan Bator zur Förderung des kulturellen Austauschs mit Zentralasien.

Solist: Egidius Streiff, Violine
Leitung: Monica Buckland

Das Projekt wird durch die Gesellschaft der Freunde und Förderer der TU Dresden und die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen gefördert.

Für das Konzert im Internationalen Kongresszentrum Dresden sind Eintrittskarten im Vorverkauf für 12 EUR (erm. 5 EUR, Schüler 3 EUR) in der Zentralen Informationsstelle der TU Dresden, Mommsenstr. 9 (Tel.: 0351 46337044) sowie an der Abendkasse für 15 EUR (erm. 7,5 EUR, Schüler 3 EUR) erhältlich.

Claudia Böhm

Zurück zur Übersicht der SPIEGEL-EI-Ausgabe 2/2011