Ihre Position:

Regionalausgabe der 19. Sozialerhebung für die Studienstandort Dresden, Zittau und Görlitz erschienen.

Ein Artikel aus der SPIEGEL-EI-Ausgabe 6/2011, gültig vom 18.04.2011 bis 01.05.2011.

Hinweis: Die Angaben in diesem Artikel sind möglicherweise nicht mehr aktuell
Dieser Artikel stammt aus einer älteren SPIEGEL-EI-Ausgabe. Bitte beachten Sie, dass sich Informationen z.B. zu Öffnungzeiten oder Ansprechpartnern in der Zwischenzeit geändert haben können.

Wie ist die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in Dresden, Zittau und Görlitz? Auf diese Frage gibt die nun vorliegende Regionalauswertung Antwort. Die Studie wurde vom Deutschen Studentenwerk in Auftrag gegeben und vom HIS (Hochschul-Informations-System GmbH) durchgeführt. Die Regionalauswertung wurde von den Soziologen Bernhard Wagner (Evangelische Hochschule Dresden) und Rüdiger Laskowski (TU Dresden) für das Studentenwerk Dresden erstellt.

Einige wichtige Ergebnisse:

Frauenanteil: Der Anteil der Studentinnen ging auf 43 % zurück (Bund: 48 %).
Ingenieurwissenschaften: Der Anteil der Fächergruppe "Ingenieurwissenschaften" stieg auf 36 % an (Bund: 17 %).
Soziale Herkunft: Es kommen 64 % der Studierenden aus einem Haushalt, in dem mindestens ein Elternteil die Hochschulreife erlangt hat (Bund: 59 %).
Herkunft nach Hochschulreife: Zwei Drittel haben ihre Hochschulreife in Sachsen erworben. Insgesamt 26 % kommen aus den übrigen neuen Bundesländern, 11 % aus den alten Ländern.
Studienstandortwahl: Noch vor dem Ruf der Hochschule spielen vor allem die geringen Lebenshaltungskosten und die Tatsache, dass in Sachsen (noch) keine Studiengebühren erhoben werden, eine Rolle.
Arbeitszeit: Die Studierenden haben durchschnittlich eine 42-Stunden-Woche, wovon 19 Stunden auf Lehrveranstaltungen, 18 Stunden auf Selbststudium und 5 Stunden auf Erwerbstätigkeit entfallen.
Erwerbstätigkeit: Der Anteil derer, die im laufenden Sommersemester 2009 arbeiten mussten, beträgt 58 % (Bund:67 %).
Gesamteinnahmen: Die durchschnittlichen monatlichen Gesamteinnahmen betragen 690 EUR (Bund: 812 EUR).
Einnahmequellen: 257 EUR (37 %) der Gesamteinnahmen steuern die Eltern bei, 158 EUR (22 %) werden durch BAföG-Mittel (158 EUR) und 124 EUR (18 %) durch Eigenverdienst gedeckt. Der Rest sind unbare Mittel.
BAföG-Förderung: Die BAföG-Förderquote beträgt 32 % (Bund: 23 %). Es werden durchschnittlich 427 EUR BAföG im Monat gezahlt (Bund: 430 EUR).
Wohnformen: 73 % der befragten Studierenden leben in einer eigenen Mietwohnung. Der Anteil der in Wohnheimen untergebrachten Studierenden sank auf 13 % (Bund:12 %). Dieser Rückgang liegt aber daran, dass weitere Wohnheimplätze abgebaut wurden, so dass nicht mehr zur Verfügung stehen.
Mietkosten: Die durchschnittliche Höhe der Mietausgaben beträgt 222 EUR (Bund: 281 EUR).
Mensanutzung: 86 % der Studierenden nutzen in unterschiedlicher Häufigkeit die Mensa zum Mittagessen (Bund: 78 %).

Die Broschüre kann kostenlos beim Studentenwerk angefordert werden. Download unter

Zurück zur Übersicht der SPIEGEL-EI-Ausgabe 6/2011