Serviceangebote für ausländische Studenten

Sie gehören zu den ausländischen Studierenden der von uns betreuten Hochschulen? Dann können Sie unser gesamtes Serviceangebot nutzen. Einige Möglichkeiten seien hier genannt:

Wohnen

In unseren Wohnheimen leben zur Zeit fast 2000 ausländische Studierende. Unser Internationales Gästehaus bietet Unterkunft für kurzfristige Studienaufenthalte und Praktika ausländischer Studierender.

Mensen

Unsere Mensen und Cafeterien werden gern von ausländischen Studierenden besucht. In den Mensen des Studentenwerks werden die Inhaltsstoffe gekennzeichnet.

Soziales

Unsere Kindertageseinrichtung am Beutlerpark besuchen viele Kinder ausländischer Studierender. Schwangere ausländische Studierende erhalten auf Antrag - wie deutsche Studierende, die ein geringes Einkommen haben - von uns eine Erstausstattungsbeihilfe von 200 EUR und eine Freiessenkarte.

Unsere Beratungsangebote - Sozialberatung, Psychotherapeutische Beratung, Rechtsberatung - werden zu ca. 10 % von ausländischen Studierenden genutzt. Ausländische Studierende erhalten Darlehen, wenn die erforderlichen Sicherheiten gestellt werden können. Für ausländische Studierende in Notlagen stehen nach Abstimmung mit anderen Stellen, die ebenfalls Hilfe anbieten (z. B. evangelische und katholische Studentengemeinde), finanzielle Hilfen in Form von nicht zurückzahlbaren Beihilfen bereit.

Tutoren unterstützen ausländische Studierende bei Problemen und bei der Suche nach Kontakten zu anderen Studierenden.

Kultur

Finanzierung

Wir beraten zur Studienfinanzierung im Amt für Ausbildungsförderung und im Servicebüro. Wir unterstützen die studentische Arbeitsvermittlung (STAV), die im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten und des Bedarfes auch ausländischen Studierenden Angebote macht, um ihre finanzielle Situation zu verbessern.

Internationales

Wir organisieren Studentenaustausche und Begegnungen mit Partnereinrichtungen in den USA, Frankreich, Polen und Italien, um Studienbedingungen und die Wege zum Studium in Ostsachsen bekannt zu machen und damit den Einstieg in ein Studium an den Hochschulen der Region zu erleichtern.