MensaCard Emeal - das bargeldlose Zahlungsmittel in den Mensen und Cafeterien

Die Chipkarte Emeal (sprich: Emil) ist das bargeldlose Zahlungsmittel in den Mensen und Cafeterien des Studentenwerks Dresden. Wer die Angebote in den Mensen nutzen möchte, sollte vorher einen Emeal erwerben. Der Emeal für Studenten ist auf der Vorderseite einheitlich gestaltet, auf der Rückseite befindet sich eine Werbefläche oder der Hinweis auf eine bestimmte Nutzergruppe. An einzelnen Hochschulen ist die Mensabörse im Chip des Studentenausweises implementiert.

Bargeldlos zahlen mit der MensaCard Emeal

Auf dem Emeal ist ihr Nutzerstatus festgeschrieben. An der Kasse werden Sie so automatisch einer der vier Nutzergruppen Studenten, Bedienstete, Schüler oder externe Gäste zugeordnet.

Erwerb und Gültigkeit des Emeal

Sie erhalten den studentischen Emeal gegen eine Kaution von 5 EUR und Vorlage der Emeal-Bescheinigung / Studentenausweis sowie des Personalausweises oder Reisepasses an den Kassen. Bei Gültigkeitsverlängerung (jeweils am Semesteranfang) wird analog vorgegangen, lediglich die Kautionszahlung entfällt.

Achtung: Die spezielle Emeal -Bescheinigung für Studenten ist dem Semesterbogen der beteiligten Hochschulen beigefügt. Ausnahmen: Studenten der Hochschule Zittau/Görlitz und des IHI Zittau legen den Studentenausweis (Chipkarte) vor.

Für das Wintersemester wird das Ende der Gültigkeitsdauer auf den 30.4. des Folgejahres festgelegt und für das Sommersemester auf den 31.10. desselben Jahres. Damit ist eine Übergangsfrist von jeweils einem Monat berücksichtigt. Wir speichern im System keine personenbezogenen Daten zum Emeal (Ausnahme Vertragsschulen). Es ist also wichtig, sich die 17-stellige Seriennummer des Emeal an neutraler Stelle zu notieren, um im Verlustfall reagieren zu können.

Aufladen des Emeal

In einigen Mensen ermöglichen Terminals und/oder Kassen, das Aufladen per EC-Karte (Kredit Karten werden nicht akzeptiert. Unsere Empfehlung ist jedoch die Teilnahme am Autoload-Verfahren, das ein Aufladen ohne Wartezeit garantiert und lästiges Suchen nach der Geldbörse vermeidet.

Mit Autoload wird Ihr Emeal per SEPA Lastschriftverfahren über Ihr Konto aufgeladen. Wird bei einem Zahlvorgang mit dem Emeal das festgelegte Mindestguthaben unterschritten, wird der Autoload-Nutzer durch das Kassen bzw.Servicepersonal gefragt, ob er Guthaben laden möchte. Bestätigt er dies, wird der festgelegte Betrag auf den Emeal aufgeladen und von seinem Bankkonto per Lastschrift eingezogen. Pro Tag ist aus Sicherheitsgründen nur ein Ladevorgang möglich. Die Teilnahme am Autoload-Verfahren können Sie in allen Mensen an bestimmten Kassen bzw. Servicepunkten vereinbaren abschließen.

Onlineportal

Autoload-Nutzern steht unter www.studentenwerk-dresden.de/mensen/kartenservice ein mit Passwort geschütztes Online-Portal zur Verfügung. Im Online-Portal können Sie Ihre Umsätze der letzten 90 Tage einsehen, den Betrag, das Mindestguthaben und das Passwort ändern, aber auch die Einzugsermächtigung entziehen oder Ihre Karte sperren.

Emeal-Sperre

Kommt es nach dem Ladevorgang über Autoload zu einer Rücklast, wird der Emeal schnellstens automatisch gesperrt. Eine Freischaltung des Emeal ist an jeder Kasse nach Barzahlung der Rücklastsumme und Rücklastgebühr möglich.

Bezahlvorgang

Der Emeal wird an der Kasse auf den Entwerter gelegt. Zwei Sekunden später ist der Betrag abgebucht. Bei der Abbuchung werden alle Rabatte anhand der Gruppenzuordnung (Studierende, Bedienstete, Schüler) berücksichtigt.

Berechtigungskontrolle

Das Studentenwerk Dresden ist aufgrund seines Hausrechtes jederzeit berechtigt, Nutzer des Emeal zu kontrollieren. Bei Studierenden wird die Vorlage des Studentenausweises verlangt. Nutzer ohne glaubhaften Berechtigungsnachweis haben einen Aufschlag in Höhe des aktuellen Differenzbetrag zum Bedienstetenpreis zu entrichten.

Rücknahme

Emeal werden an den Ausgabestellen zurückgenommen, noch vorhandene Guthaben und die Kaution werden sofort in bar ausgezahlt bzw. bei vorhandenen Autoload auf das Konto zurück gebucht.

Verlust

Der Verlust des Emeal sollte unter Angabe der Emeal -Seriennummer umgehend an einem Servicepunkt oder in einer Mensaleitung gemeldet werden, die dann die Sperrung veranlassen. Nutzer von Autoload können die Sperre im Online-Portal selbst vornehmen.