Einrichtungen des Studentenwerks durch Hochwasser beschädigt

Pressemitteilung 9/2002 des Studentenwerks Dresden vom 15.08.2002

Durch das derzeitige Hochwasser wurden auch einige Wohnheime und Mensen des Studentenwerks stark in Mitleidenschaft gezogen und mussten geräumt werden bzw. ihren Betrieb einstellen. Die Wohnheime St. Petersburger Straße 21 - 29 und das Wohnheim in der Columbusstraße sind nicht bewohnbar, da die Kellerräume bis zum Erdgeschoss vollgelaufen waren. Das Wohnheim Neuberinstraße, welches unmittelbar an der Elbe liegt, wurde in der Nacht vom 14. zum 15.8. geräumt. Auch die Häuser Parkstraße 5 und 6 können derzeit wegen der Folgen des eingedrungenen Wassers nicht genutzt werden. Allen Bewohnern wurden Ausweichquartiere angeboten, wobei die Mehrheit der Studenten Dresden verlassen hat. Die Mensa Tharandt wurde durch die Flutmassen stark in Mitleidenschaft gezogen und kann derzeit noch immer nicht betreten werden. Die Mensa am Wettiner Platz im Gebäude der Hochschule für Musik musste ihren Betrieb einstellen, da dieser Bereich auch überflutet wurde. Die Mensa Reichenbachstraße und die Caferia Listig können nicht öffnen, da das eingedrungene Wasser die haustechnischen Anlagen beschädigt hat. Weitere Schäden sind derzeit noch nicht abzusehen, da die Wohnheime und Verpflegungseinrichtungen des Studentenwerks sich im gesamten Stadtgebiet Dresdens befinden. Download der Pressemitteilung als PDF
zurück zur Übersicht der Pressemitteilungen