Ihre Position:

24. Wettbewerb 2010: "Studium Digitale – Chancen und Risiken" Ausstellung im STUWERTINUM, der Galerie im Studentenwerk Dresden

Ein Artikel aus der SPIEGEL-EI-Ausgabe 15/2011, gültig vom 05.12.2011 bis 07.01.2012.

Hinweis: Die Angaben in diesem Artikel sind möglicherweise nicht mehr aktuell
Dieser Artikel stammt aus einer älteren SPIEGEL-EI-Ausgabe. Bitte beachten Sie, dass sich Informationen z.B. zu Öffnungzeiten oder Ansprechpartnern in der Zwischenzeit geändert haben können.

Bewahr dir deine Identität...

...warnt Marie-Claire Nun, Grafik-Studentin von der Hochschule Augsburg. Mit diesem Plakat gewann sie den mit 2.000 Euro dotierten ersten Preis beim 24. Plakatwettbewerb des Deutschen Studentenwerks, Motto „Studium Digitale – Chancen und Risiken“. Das Gesicht einer jungen Frau, von weißen Maus-Pfeilen zersetzt – mit dieser kritischen, warnenden Haltung war Marie-Claire Nun nicht allein. 317 weitere Design-Studierende haben im Wintersemester 2009/2010 an dem Wettbewerb teilgenommen und insgesamt 472 Entwürfe zum digitalen Studium beim Deutschen Studentenwerk (DSW) eingereicht. Viele Arbeiten betonen eher die Risiken und Gefahren des digitalen Lebens als die Chancen. Aus der Fülle von 472 Plakaten hat eine fünfköpfige Fachjury die besten sieben ausgewählt. Es gab einen ersten Platz (2.000 Euro), einen zweiten Platz (1.000 Euro) – und gleich fünf dritte Plätze zu jeweils 500 Euro.

Die Plakatentwürfe der Preisträgerinnen und Preisträger können vom 09.12.2011 bis 5.1.2012 im STUWERTINUM, der Galerie des Studentenwerks Dresden bewundert werden. Der Plakatwettbewerb des Deutschen Studentenwerks für Design-Studierende wird jedes Wintersemester ausgeschrieben. Er wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung anteilig gefördert, das Museum für Kommunikation Berlin ist Kooperationspartner. Thema des nächsten Wettbewerbs zum Wintersemester 2010/2011: „Alles Liebe?“

Galerie STUWERTINUM im Studentenwerk Dresden
Fritz-Löffler-Straße 18
01069 Dresden
www.studentenwerk-dresden.de/kultur/stuwertinum.html

Zurück zur Übersicht der SPIEGEL-EI-Ausgabe 15/2011