Ihre Position:

Drei Wochen Florida - Alligatoren und Seekühe inklusive

Ein Artikel aus der SPIEGEL-EI-Ausgabe 4/2014, gültig vom 05.05.2014 bis 01.06.2014.

Hinweis: Die Angaben in diesem Artikel sind möglicherweise nicht mehr aktuell
Dieser Artikel stammt aus einer älteren SPIEGEL-EI-Ausgabe. Bitte beachten Sie, dass sich Informationen z.B. zu Öffnungzeiten oder Ansprechpartnern in der Zwischenzeit geändert haben können.

Im März 2014 war es mal wieder so weit. Neun Studenten aus Dresden flogen für drei Wochen in die USA. Die Beyond Borders-Gruppe bestand aus Studierenden der Technischen Universität Dresden (TUD), der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden(HTW) und der Hochschule Zittau/Görlitz sowie einem Teamleiter des Studentenwerks Dresden. Wir reisten im Rahmen des Beyond Borders Programm nach Tallahassee (Florida), um die Florida State University zu besuchen. Für alle sollte es einer der schönsten und aufregendsten Erfahrungen ihres Lebens werden.

Die Beyond Borders Gruppe von 2014
Die Beyond BordersGruppe von 2014

Nachdem wir unser erstes Treffen zum Kennenlernen im November hatten, trafen wir uns regelmäßig um unseren Aufenthalt in Florida zu planen. Mit viel Vorfreude stiegen wir dann Anfang März in unser Flugzeug, das uns von Dresden über Frankfurt und Charlotte (North Carolina) nach Tallahassee bringen sollte. Technische Probleme, Verspätungen und Umbuchungen brachten uns einen überraschenden Besuch in Washington DC inklusive Schneesturm und Besuch des Weißen Hauses ein. Trotz oder wegen der 24-Stunden-Verspätung landeten wir bestens gelaunt und als eingeschworene Truppe in Tallahassee.

Es folgten drei unvergessliche Wochen in Florida, von denen wir zwei Wochen an der Florida State University in Tallahassee verbrachten. Bemerkenswert war der besonders freundliche und herzliche Umgang mit uns. Die FSU-Studenten und die Assistenten des Global Engagement Center der FSU (das für die FSU das Beyond Borders Programm organisiert) kümmerten sich 24h am Tag um uns und zeigten uns die Uni, die Stadt und die Umgebung. Highlights waren die Alligatoren und Seekühe im nahe gelegenen Nationalpark, das riesige Football Stadion und Partys mit FSU Studenten inklusive Rodeo-Ritt in einer Country-Disko. Uns wurde niemals langweilig, denn wir waren jeden Tag von morgens bis abends unterwegs.

Eine Woche unseres USA Aufenthalts beinhaltete den sogenannten „independent travel“ durch Florida. Mit zwei Mietwagen legten wir 2.000km zurück und besuchten die Universal Studios in Orlando, den Ocean Drive in Miami Beach, ein Spiel der Miami Heat, die karibischen Strände von Key West, die Everglades sowie die Spring Break Party am Strand von Clear Water Beach in der Nähe von Tampa. Übernachtet wurde in (von uns) vorher organisierten Hotels und Hostels.

Der Abschied aus Tallahassee fiel uns und auch den FSU-Studenten und Assistenten sehr schwer. Doch zurück in Deutschland organisieren wir bereits den Besuch der FSU Studenten im Mai in Dresden. Es gibt also ein Wiedersehen und für uns die Chance, nach Florida auch Dresden besser kennen zu lernen. Besonders wertvoll war die Möglichkeit, neue Leute in den USA aber auch in Dresden kennen zu lernen und dabei neue Freundschaften zu schließen.

Marvin Gaulke i. A. der Beyond Borders Gruppe 2014

Zurück zur Übersicht der SPIEGEL-EI-Ausgabe 4/2014