Zeichen der Zukunft

Ein Artikel aus der SPIEGEL-EI-Ausgabe 1/2017, gültig vom 09.01.2017 bis 29.01.2017.

Hinweis: Die Angaben in diesem Artikel sind möglicherweise nicht mehr aktuell
Dieser Artikel stammt aus einer älteren SPIEGEL-EI-Ausgabe. Bitte beachten Sie, dass sich Informationen z.B. zu Öffnungzeiten oder Ansprechpartnern in der Zwischenzeit geändert haben können.

Die Galerie STUWERTINUM zeigt in der 2. Januarhälfte eine Wanderausstellung mit studentischen Fotografien.

Vom 19. Januar bis 24. Februar präsentiert die Galerie STUWERTINUM im Studentenwerk Dresden die Sieger-Bilder des Fotowettbewerbs der Studentenwerke 2016/2017. Thema des Wettbewerbs war „Zeichen der Zukunft“. Der Fotowettbewerb hatte dazu aufgerufen, Zeichen der Zukunft im Heute zu entdecken – oder auch selbst Zeichen der Zukunft mittels fotografischer Arbeiten zu setzen. Unsere Umwelt, unsere Gesellschaft, jeder Mensch ist ständig im Wandel begriffen.

Abgebildet ist ein Preisträgerfoto des studentischen Fotowettbewerbs „Zeichen der Zukunft“: Eine Art Gewächshaus mit Schrägdach steht auf einer Anhöhe. Nicht nur das  Fundament, sondern auch das Gebäude und die Umgebung sind vollständig mit Pflanzen bewuchert. Das Foto trägt den Titel: „Das Ende des Anthropozäns“.
Unter den zehn Besten war das Foto von Oana Popa (Technische Universität Berlin) „Das Ende des Anthropozäns“.

Für Studierende ist die Auseinandersetzung mit der Zukunft von großer Wichtigkeit, denn sie befinden sich an einer besonderen Nahtstelle ihres Lebens: Jugend und Schule hinter sich lassend, auf eigenen Füßen stehend, sehen sie das Berufsleben vor sich liegen. Viele beschäftigen sich daher mit Fragen der Zukunft. Wie werde ich leben? Wie werde ich wohnen? Wie wird unsere Gesellschaft aussehen? Was passiert mit unserer Umwelt? Werde ich glücklich sein?

Was die Zukunft bringt, weiß niemand genau. Jedoch deuten sich zukünftige Entwicklungen oft schon lange im Voraus an. Diese „Zeichen der Zukunft“ werden von Künstler*innen häufig zuerst wahrgenommen und künstlerisch verarbeitet.

Zurück zur Übersicht der SPIEGEL-EI-Ausgabe 1/2017