Ihre Position:

Keine Spendenübergabe im Januar

Ein Artikel aus der SPIEGEL-EI-Ausgabe 1/2017, gültig vom 09.01.2017 bis 29.01.2017.

Hinweis: Die Angaben in diesem Artikel sind möglicherweise nicht mehr aktuell
Dieser Artikel stammt aus einer älteren SPIEGEL-EI-Ausgabe. Bitte beachten Sie, dass sich Informationen z.B. zu Öffnungzeiten oder Ansprechpartnern in der Zwischenzeit geändert haben können.

Ein Diebstahl in Büroräume der Mensologie verhindert vorerst die eigentlich schöne Tradition der Hilfe für den Sonnenstrahl e. V.

An dieser Stelle sollte eigentlich ein freudvoller Bericht über die Scheck-Übergabe einer Spende an den Sonnenstrahl e. V.* stehen. *Der Sonnenstrahl e. V. in Dresden ist einer von fast 100 Elternvereinen in Deutschland, der sich um krebskranke Kinder und Jugendliche sowie deren Familien kümmert. Er bietet Angebote für Familien während der Intensivtherapie und darüber hinaus.

Doch es kam anders. Durch einen Einbruchs-Diebstahl im Dezember gingen die gesamten Einnahmen verloren. Das Team der Mensologie ist immer noch fassungslos über den Einbruch und den hohen Sachschaden, der dabei in den Räumen der Mensologie entstanden ist. „Wir haben bei unserem Trödelmarkt im Dezember 2016 so viele Spenden bekommen und hatten uns schon sehr gefreut, das Geld an die Vertreter des Vereins, der krebskranken Kindern und deren Familien zur Seite steht, übergeben zu können.“ Erzählt Angelique Kurucz, Serviceleiterin in der Mensologie.

Es geht ihr und allen Kollegen sehr zu Herzen, dass der Sonnenstrahl e. V. keine Zuwendung bekommen hat. Auch die vielen Spender – Studenten und Mitarbeiter, durch deren Engagement die Spenden zusammenkamen, werden sicher sehr enttäuscht sein, dass ihre Spende nun nicht den eigentlichen Empfänger erreicht.

Hoffen wir alle, dass sich sowohl das Mensa-Team als auch die Spender nicht entmutigen lassen und auch 2017 wieder die Aktion Spende für den Sonnenstrahl e. V. ins Leben rufen.

Zurück zur Übersicht der SPIEGEL-EI-Ausgabe 1/2017