Ihre Position:

Fünf Fragen an ...Laura U., Psychologin und ehrenamtlich aktiv für die ERASMUS-Initiative TU Dresden e. V.

Ein Artikel aus der SPIEGEL-EI-Ausgabe 4/2017, gültig vom 02.05.2017 bis 28.05.2017.

Hinweis: Die Angaben in diesem Artikel sind möglicherweise nicht mehr aktuell
Dieser Artikel stammt aus einer älteren SPIEGEL-EI-Ausgabe. Bitte beachten Sie, dass sich Informationen z.B. zu Öffnungzeiten oder Ansprechpartnern in der Zwischenzeit geändert haben können.
Auf diesem Foto steht Laura U. – die Studentin, die in dieser Ausgabe die Rubrik „Fünf Fragen an …“ beantwortet – vor dem Internationalen Kiosk an der George-Bähr-Straße 1b und lächelt. Sie trägt um die Schulter ein Banner der Erasmusinitiative, das sie sich sehr für den Verein engagiert.
Laura U. engagiert sich für den ERASMUS-Initiative TU Dresden e. V. auch im Internationalen Kiosk in der George-Bähr-Straße. Foto: Privat

In welcher Hochschule studieren Sie, wie heißt Ihr Studiengang?

Laura U. : Ich habe an der TU Dresden studiert und besitze seit Kurzem einen Abschluss als Dipl.-Psychologin.

Wo sind Sie geboren und aufgewachsen?

Laura U. : Ich bin in der Nähe von Karlsruhe geboren und zur Hälfte dort, zur Hälfte in Pirna und der Sächsischen Schweiz aufgewachsen.

Gefällt Ihnen Dresden als Wohn- und Studienort?

Laura U. : Dresden ist wundervoll. Ich bin nach Auslandssemestern, Praktikum und Reisen immer unglaublich gerne wieder zurückgekommen. Trotzdem steckt in der Stadt noch mehr Potenzial: Ich würde mir wünschen, dass es für alle Dresdner selbstverständlich wird, dass Internationalität und damit verschiedene Kulturen und Denkweisen zu unserer Stadt gehören und sie bereichern können. Dafür lohnt es sich zu kämpfen, und mein Respekt gilt all jenen, die mit Herzblut genau das tun. Tatsächlich sehe ich schon viele tolle Bewegungen in diese Richtung.

Gehen Sie in die Mensa essen/Wohnen Sie im Wohnheim oder in einer privaten WG?

Laura U. : Ich wohne in einer WG und habe diese Entscheidung nie bereut. Meine Mitbewohner stehen mir so nah, dass es sich wie Familie anfühlt und wir viel miteinander unternehmen. In die Mensa bin ich vor allem in langen Prüfungs- und SLUB-Phasen gegangen, wenn das gemeinsame Mittagsessen das Tageshighlight war. Am schönsten war es im Außenbereich der Alten Mensa oder im sonnendurchfluteten Zeltschlösschen.

Was machen Sie, wenn Sie nicht gerade studieren?

Laura U. : Internationaler Austausch auf studentischer Ebene ist aktuell das, womit ich mich in meiner Freizeit am meisten beschäftige. Mein Herz gehört dabei voll und ganz meinem Verein: Der ERASMUS-Initiative TU Dresden e. V.

Seit Jahren kümmern sich die Mitglieder jedes Semester um die ankommenden ausländischen Studierenden. Unser Ziel ist es, den Austausch mit den Dresdner Studenten voranzubringen, kulturell etwas zu bieten und natürlich auch den Spaß nicht zu kurz kommen zu lassen. Jeden Montag findet z. B. der beliebte Sprachtreff „Café Lingua“ in der Dresdner Neustadt statt. Dienstags sind abwechselnd verschiedene Nationen Gastgeber unserer Länderpartys im Club Count Down/Katy’s Garage. Wer Interesse hat, bei uns als Teilnehmer oder vielleicht sogar als Mitglied mitzumachen, kann hier gerne weitere Events und Infos einsehen:

Außerdem möchten wir natürlich auch unsere „eigenen“ Studenten beraten, die das Fernweh plagt und einen Auslandsaufenthalt planen. Drei Mal in der Woche empfangen wir neugierige Interessenten im Internationalen Kiosk in der George-Bähr-Str. 1b (siehe Foto). Bei einem Kaffee oder Tee geben wir euch montags, dienstags oder donnerstags (13:00 bis 14:30 Uhr) Tipps und Ideen für einen maximal erfolgreichen Weg in euer bevorstehendes Abenteuer.

Zurück zur Übersicht der SPIEGEL-EI-Ausgabe 4/2017