Sanierung im Bereich Wundtstraße geht weiter

Ein Artikel aus der SPIEGEL-EI-Ausgabe 16/2007, gültig vom 06.08.2007 bis 19.08.2007.

Hinweis: Die Angaben in diesem Artikel sind möglicherweise nicht mehr aktuell
Dieser Artikel stammt aus einer älteren SPIEGEL-EI-Ausgabe. Bitte beachten Sie, dass sich Informationen z.B. zu Öffnungzeiten oder Ansprechpartnern in der Zwischenzeit geändert haben können.

Nachdem drei Häuser der Studentenstadt Wundtstraße schon seit einiger Zeit fertig saniert sind, kann es nun mit der Sanierung der Wundtstraße 5 weiter gehen.

Die Häuser Wundtstraße 11, 9 und 3 erstrahlen seit Wintersemester 2004 in neuem Glanz, begonnen wurde mit der Wu 11 und 9 von 2001 - 2002, 2003 - 2004 schloss sich mit einiger Verzögerung durch Hochwasser und finanzielle Engpässe die Wundtstraße 3 an - danach standen die Kräne still. Der Freistaat konnte keine Zuschüsse für die Sanierung mehr bereitstellen, und aus eigener Kraft war dem Studentenwerk die Sanierung der anderen drei Häuser nicht möglich.

Was tun? Nach reiflicher Überlegung entschloss sich das Studentenwerk, ab Wintersemester 2005 die Sanierung der drei Wohnheime Hochschulstraße vorzuziehen, da diese etwas preiswerter und auch mit einigen Zuschussmitteln zu haben war. Nun sind die Hochschulstraßen-Häuser fast fertig - an der 46 wird noch bis zum Herbst 2007 gebaut -, und kurzfristig stellte der Freistaat Ende Mai für die Sanierung der Wundtstraße 5 sowie für die Hochschulstraße 46 weitere Mittel zur Verfügung.

Nun überschlugen sich die Ereignisse. Restbauarbeiten an der HS 48, volle Bautätigkeit an der HS 46 und gleichzeitige Vorbereitung der Sanierung Wundtstraße 5 - die Bauabteilung des Studentenwerks hat alle Hände voll zu tun. Vom 01.09.07 bis 31.08.08 wird nun also die Wundtstraße 5 saniert, das Architekturbüro nps führt auf der Grundlage seines vor einiger Zeit eingereichten Entwurfes die Feinplanung durch und wird auch die Bauüberwachung übernehmen.

Und so haben sich die Architekten die Sanierung vorgestellt: In den Geschossen 1 bis 10 gibt es je zwei 5-Zimmer-Maisonettewohnungen , je zwei 2-Zimmerapartments mit innen liegender Küche und je ein 6-Zimmerapartment. In den Geschossen 11, 12, 13 entstehen jeweils wieder zwei 2-Zimmerapartments mit innen liegender Küche und je zwei 5-Zimmerwohnungen. Im 14./15.OG werden zwei 2-Zimmeapartments mit innen liegender Küche, ein 5er-Apartment und eine 5er-Maisonettewohnung vorhanden sein. Auf der Westseite wird eine rollstuhlgerechte Wohneinheit für zwei Studenten eingerichtet.

Die Studentenzimmer sind als Einzelzimmer ausgelegt, die Zimmergröße liegt in der Regel über 14 m². In jeder Wohnung befindet sich eine Küche mit angegliedertem Essplatz zur gemeinschaftlichen Nutzung. In allen Wohnungen gibt es für jeweils 2-3 Studenten ein Bad mit Dusche und WC.
Im Untergeschoss des Wohnheimes sind ein Feierraum, ein Musikübungsraum, ein Tischtennisraum sowie Fahrradräume und Haustechnikräume geplant.

Das Wohnheim wird von sieben Türmen geprägt, die sich differenziert als Turmensemble darstellen, und zwar durch unterschiedliche Fassadengestaltung, unterschiedliche Baukörperhöhen und unterschiedliche Farben, abgestimmt auf irdene Farbtöne. Die Wundtstraße 5 wird also ein sehr interessantes Haus werden, von außen durch das Turmensemble und die warme Farbigkeit auffallen und von innen durch die vielen Maisonettewohnungen geprägt werden.

Hannelore Stephan

Zurück zur Übersicht der SPIEGEL-EI-Ausgabe 16/2007