Ihre Position:

Staatsministerin Stange will Zuschüsse für die Studentenwerke erhöhen

Ein Artikel aus der SPIEGEL-EI-Ausgabe 2/2008, gültig vom 21.01.2008 bis 03.02.2008.

Hinweis: Die Angaben in diesem Artikel sind möglicherweise nicht mehr aktuell
Dieser Artikel stammt aus einer älteren SPIEGEL-EI-Ausgabe. Bitte beachten Sie, dass sich Informationen z.B. zu Öffnungzeiten oder Ansprechpartnern in der Zwischenzeit geändert haben können.

Sachsens Wissenschaftsministerin Dr. Eva-Maria Stange hat angekündigt, im Rahmen der jetzt anstehenden Verhandlungen zum Doppelhaushalt 2009/2010 die Zuschüsse für die Studentenwerke deutlich anheben zu wollen. "Sachsens Studentenwerke leisten eine unverzichtbare soziale Aufgabe und benötigen daher dringend Planungssicherheit", so die Ministerin am 15.1.08 am Rande einer Diskussionsveranstaltung des Studentenrates der Hochschule Zittau-Görlitz.

Derzeit werde in ihrem Haus an einer Zielvereinbarung mit den Studentenwerken gearbeitet, um ihnen Planungssicherheit über mindestens fünf Jahre zu geben und gleichzeitig genügend Spielräume für wirtschaftliches Handeln zu eröffnen. Zusätzlich müsse nach Möglichkeiten gesucht werden, die Selbstverwaltungskraft und Selbständigkeit der Studentenwerke zu stärken, damit sie auch unter ungünstigen haushaltspolitischen Bedingungen ihrer Funktion und ihren Aufgaben gerecht werden könnten.

Die Studentenwerke müssen neben einer kostengünstigen Essensversorgung in den kommenden Jahren beispielsweise einem wachsenden Bedarf bei der Kinderbetreuung für Studierende oder Mitarbeiter der Hochschulen, gemeinsam mit den Hochschulen, gerecht werden.

Quelle: Pressemitteilung des SMWK vom 15.01.2008

Zurück zur Übersicht der SPIEGEL-EI-Ausgabe 2/2008