Ihre Position:

DEIN Sozialreferat im StuRa braucht DICH!

Ein Artikel aus der SPIEGEL-EI-Ausgabe 7/2009, gültig vom 30.03.2009 bis 12.04.2009.

Hinweis: Die Angaben in diesem Artikel sind möglicherweise nicht mehr aktuell
Dieser Artikel stammt aus einer älteren SPIEGEL-EI-Ausgabe. Bitte beachten Sie, dass sich Informationen z.B. zu Öffnungzeiten oder Ansprechpartnern in der Zwischenzeit geändert haben können.

In diesem Jahr haben es sich Diana Buss (Referatsleiterin Soziales, StuRa HTW) und Armin Grundig (Geschäftsführer Soziales, StuRa TU) zur Aufgabe gemacht, die studentische Sozialpolitik wieder in den Fokus zu rücken. Es soll zum Beispiel die Zusammenarbeit in Sachsen und speziell in Dresden verbessert werden. Viele kleinere Hochschulen können keine Beratungsangebote wie z.B. zur Studienfinanzierung, für ausländische, behinderte, chronisch kranke Studierende oder zum Wehr- und Zivildienst anbieten, weil sie zu wenig Studenten haben. Damit auch diese Studenten die Vorteile von Beratungsangeboten genießen können, wollen wir das Angebot ausweiten. Es ist zum Beispiel eine neue Broschüre für die Wehr- und Zivildienstberatung geplant.

Neben der Beratung gibt es natürlich noch viele weitere Themen, die angegangen werden müssen. Dies sind unter anderem: Studieren mit Kind, Ermäßigungen in der Stadt, Probleme von ausländischen Studierenden. Die Sozialreferate der StuRä bestehen zurzeit aus nur wenigen Mitgliedern, die sich um die sozialen Probleme der rund 40.000 Studierenden in Dresden kümmern. Um unsere hochgesteckten Ziele zu erreichen, brauchen wir Unterstützung. Speziell suchen wir Wehrdienstberater, BAföG-Berater und engagierte Studenten, die sich mit den allgemeinen sozialen Problemen auseinandersetzten wollen. Natürlich wirst du durch unser Team mit dem nötigen Infomaterial versorgt und persönlich eingewiesen. Wir freuen uns auf dich!

Armin Grundig

Zurück zur Übersicht der SPIEGEL-EI-Ausgabe 7/2009