"American way of studying" in Florida

Ein Artikel aus der SPIEGEL-EI-Ausgabe 8/2010, gültig vom 12.03.2010 bis 25.04.2010.

Hinweis: Die Angaben in diesem Artikel sind möglicherweise nicht mehr aktuell
Dieser Artikel stammt aus einer älteren SPIEGEL-EI-Ausgabe. Bitte beachten Sie, dass sich Informationen z.B. zu Öffnungzeiten oder Ansprechpartnern in der Zwischenzeit geändert haben können.

Dieses Jahr im März fand zum 13. Mal das "Beyond Borders Programm" statt. Dabei reiste eine Gruppe von zehn Studierenden vom 25. Februar bis zum 20. März in die Hauptstadt des schönen Florida nach Tallahassee, um dort Land, Leute, Kultur und den "American way of studying" an der Florida State University kennenzulernen.

Hier ein kurzer Bericht vom "Reiseteam": Am Anfang unserer "Auslandserfahrung" stand eine Campustour, inklusive der universitätseigenen Sportanlagen, der verschiedenen Stadien, des Krankenhauses und dem Career Center auf dem Programm. Vergleichen lässt sich der Campus eher mit einer Kleinstadt als mit einer deutschen Universität. Wir besuchten ein Spiel der Florida State Seminoles Basketball Mannschaft und erlebten einen echten amerikanischen Gottesdienst mit anschließendem Lunch, wo es leckeres typisches "southern Food" gab.

Ein weiterer wichtiger Programmpunkt war der sogenannte Community Service, der einen wichtigen Anteil am Studentenleben in den USA hat. Dabei entmüllten wir einen Highway, strichen eine Lagerhalle oder pflegten einen Garten. Hervorzuheben ist der Besuch auf einer Farm in Georgia, wo wir gemeinschaftlich als "Teambildungsmaßnahme" einen Bambuszaun errichteten.

Im zweiten Teil unserer Reise fuhren wir mit zwei Mietwagen sechs Tage lang durch Florida. Wir besichtigten St. Augustine, Orlando und dabei auch das Kennedy Space Center. Danach verbrachten wir die Zeit in Miami Beach, in den Everglades, am Strand von Napples und den letzten Abend in Tampa. Nach 1.500 Meilen trafen wir für unsere letzten Tage des Florida-Aufenthaltes wieder in Tallahassee ein, wo wir die Regierungsgebäude und noch einige Naturschönheiten besichtigten.

Abschließend ist zu sagen, dass der Austausch ein beeindruckendes Erlebnis für uns alle war. Wir konnten die Zeit nutzen, um Kontakte zu knüpfen, unser Englisch zu verbessern und unbezahlbare Erfahrungen zu sammeln. Unser besonderer Dank gehört der Max-Kade- Stiftung, dem Studentenwerk Dresden und natürlich unseren Gastgebern von der Florida State University!

Wir können nur jedem empfehlen, sich nächstes Jahr für das Programm zu bewerben.
Beyond Borders-Team 2010

Zurück zur Übersicht der SPIEGEL-EI-Ausgabe 8/2010