Wohnheim Zellescher Weg 41 c wird ab 1. Mai saniert

Ein Artikel aus der SPIEGEL-EI-Ausgabe 10/2010, gültig vom 10.05.2010 bis 23.05.2010.

Hinweis: Die Angaben in diesem Artikel sind möglicherweise nicht mehr aktuell
Dieser Artikel stammt aus einer älteren SPIEGEL-EI-Ausgabe. Bitte beachten Sie, dass sich Informationen z.B. zu Öffnungzeiten oder Ansprechpartnern in der Zwischenzeit geändert haben können.

Die Ansprüche an Wohnheimbauten haben sich in den Jahren in funktioneller, bau- und haustechnischer sowie in brandschutztechnischer Hinsicht erheblich geändert. In den Jahren 1997 bis 1999 wurden die drei Häuser Zellescher Weg 41, 41 a und 41 b saniert. Seit Oktober 2009 befindet sich das Objekt Zellescher Weg 41 d in der Sanierung. Im Mai 2010 beginnt nun die Sanierung des letzten der fünf Objekte.

Der Komplex Zellescher Weg, bestehend aus fünf Wohngebäuden und den dazugehörigen Anbauten, wurde in den Jahren 1952 bis 1955 nach einer Planung des an der TU Dresden tätigen Architekturprofessors Heinrich Rettich errichtet. Als städtebaulich weiträumige Anlage konzipiert, steht sie als exemplarisches Zeugnis für das Bauen in den 50er Jahren unter Denkmalschutz.

Bei der Sanierung der 41 c entstehen 53 studentische Wohnheimplätze überwiegend in Einzelapartments. 28 Apartments werden für die Vermietung an Studenten des UNEP-Programms genutzt. Die TU Dresden führt dieses Pogramm im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit und in enger Zusammenarbeit mit dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) und der UNESCO durch. Seit mehreren Jahren wird die Unterbringung der Programmteilnehmer im Wohnheim Parkstraße realisiert. Mit der Unterbringung im Wohnheim Zellescher Weg verbessern sich für diese die Wohnbedingungen. Im Untergeschoss des Hauses werden Unterrichtsräume installiert.

Bei der Sanierung werden im Wesentlichen lediglich die Außen- und Längswände sowie die Treppenhäuser beibehalten. Ein neu aufgesetzter Dachstuhl ermöglicht die Nutzung dieses Bereiches für Wohnzwecke. Eine Erweiterung wird es auch im Untergeschoss geben - es erfolgt eine funktionelle Zweiteilung. Im südlichen Bereich werden die Technikräume untergebracht, im nördlichen Teil entstehen die Licht durchfluteten Seminarräume, indem die Böschung zum Teil abgetragen wird. Insgesamt wird das Gebäude durch die erweiterte Nutzung im Dach- und Untergeschoss flächenmäßig besser ausgenutzt.

Die hauptsächlich in den beiden Wohnetagen untergebrachten Apartments haben mit 24 bis 30 m² eine angenehme Größe. Die Miete für ein Apartment wird zwischen 250 und 270 EUR liegen. Die ersten Mieter können voraussichtlich zum Sommersemester 2011 einziehen. Das Wohnen in den Wohnheimen Zellescher Weg ist bei den Bewohnern auf Grund der ruhigen Lage im Grünen und der Nähe zur Technischen Universität sehr beliebt.

Karin Tzscherlich

Zurück zur Übersicht der SPIEGEL-EI-Ausgabe 10/2010