Florida 2011

Ein Artikel aus der SPIEGEL-EI-Ausgabe 6/2011, gültig vom 18.04.2011 bis 01.05.2011.

Hinweis: Die Angaben in diesem Artikel sind möglicherweise nicht mehr aktuell
Dieser Artikel stammt aus einer älteren SPIEGEL-EI-Ausgabe. Bitte beachten Sie, dass sich Informationen z.B. zu Öffnungzeiten oder Ansprechpartnern in der Zwischenzeit geändert haben können.

Mit genug Luft im Koffer - für die Shoppingausbeute sollte ja noch Platz vorhanden sein - flogen sieben Studenten der TU Dresden mit einer Betreuerin vom Studentenwerk vom 24.2. bis 18.3.2011 über den großen Teich in die Hauptstadt Floridas. Hier der Bericht einer 'Mitreisenden’:

Florida 2011
The FSU Reservation - Die deutschen und amerikanischen Studenten der diesjährigen Beyond Borders Gruppe
Ortszeit 9.30pm: Endlich waren wir in Amerika gelandet und wurden von aufgeregten, sehr netten Studenten in Empfang genommen - ein gelungener Ausgleich, nachdem wir 23 Stunden zwischen Dresden und Tallahassee auf den Beinen waren. Unsere Erwartungen waren groß: Wie werden die amerikanischen Studenten ihren Alltag verbringen? Schmeckt das Essen? Wie werden wir unseren Independent-Travel meistern? Und vor allem: Wird dieser Trip eine unvergessliche Reise werden?

Neben den zahlreichen Aktivitäten an der Florida State University - wie den Shadow Days, an denen wir den studentischen Alltag der Amerikaner kennen lernten, dem Low ropes challenge course, in dem wir unsere Gruppendynamik anhand von Vertrauensspielen ausbauen konnten oder dem Besuch mehrerer Deutsch-Klassen, deren Studenten fasziniert den Eindrücken der deutschen Kultur lauschten und uns kurzerhand zum Barbecue einluden - machten wir tolle Entdeckungen auch außerhalb des Campus’.

Besonders herausragend war der Besuch der Wakulla Springs, in denen wir erstmalig ein "manatee" (Seekuh) beobachten konnten. In Koinonia lernten wir das ländliche Georgia kennen und leisteten ein wenig Gartenarbeit, die mit köstlicher, selbstgemachter Schokolade entlohnt wurde. Zu den weiteren Highlights der amerikanischen Kultur zählten neben den zahlreichen Alligatoren - ja, die liegen in den Everglades einfach am Wegesrand(!) - , dem unerreichbaren Sportgeist, den wir während eines Basketballspiels erproben durften auch die Gastfreundlichkeit und Offenheit der Amerikaner, der wir stets begegneten.

Auf unserem sechstägigen Independent-Trip, der entlang der Westküste begann, badeten wir in Clearwater Beach, ließen uns in Tampa von der Unterwasserwelt beeindrucken, wanderten durch die Everglades und bestaunten die Hochhausschluchten sowie den Ocean Drive in Miami. Der Weg über die Ostküste mit einem Besuch im Kennedy Space Center und des malerisch-spanischen Örtchens St. Augustine leitete die Heimreise ein.

Kulinarische Köstlichkeiten, wie leckere Schokoladen-Pancakes aus Mel’s Diner, süße Cookies aus der Mensa und original amerikanische Erdnussbutter machten uns den Abschied nach drei Wochen nicht leichter.

Mit verbesserten Sprachkenntnissen, interessanten Bekanntschaften, der Erfahrung ein amerikanisches Auto gefahren zu haben und der Erinnerung an das bombastische Wetter im Sunshine State sind wir nach Dresden zurückgekehrt und freuen uns auf den Gegenbesuch der amerikanischen Studenten im Mai 2011.

Carolin Herrig
In den Everglades
In den Everglades
Mission San Luis -
Mission San Luis - "Meiler"

Zurück zur Übersicht der SPIEGEL-EI-Ausgabe 6/2011