Ihre Position:

Alle Tassen im Schrank? Mehrweg statt Einweg

Ein Artikel aus der SPIEGEL-EI-Ausgabe 4/2018, gültig vom 24.09.2018 bis 04.11.2018.

Hinweis: Die Angaben in diesem Artikel sind möglicherweise nicht mehr aktuell
Dieser Artikel stammt aus einer älteren SPIEGEL-EI-Ausgabe. Bitte beachten Sie, dass sich Informationen z.B. zu Öffnungzeiten oder Ansprechpartnern in der Zwischenzeit geändert haben können.

Sie möchten Ihren Kaffee to-go mit gutem Gewissen trinken? Dann nutzen Sie Mehrwegbecher.

Laut der Deutschen Umwelthilfe (DUH) werden in Deutschland pro Stunde rund 320.000 Einwegbecher verbraucht, pro Jahr landen also ca. drei Milliarden Becher im Müll – und das bei einer durchschnittlichen Nutzungsdauer von 15 Minuten. Das Studentenwerk Dresden möchte einen Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit leisten: Wir lassen nicht nur eigene Mehrwegebecher zu, sondern bieten sowohl den MensaCup zum Preis von 3,50 Euro als auch einen Thermobecher für 8 Euro zum Kauf an.

MensaCup – eine Rechnung, die aufgeht

Für 3,50 EUR ist der MensaCup in den Mensen des Studentenwerks erhältlich und schont nicht nur die Umwelt, sondern auch Ihren Geldbeutel. Pro Heißgetränk sparen Sie ganze 40 Cent, wenn Sie anstatt eines To-Go-Pappbechers Ihren MensaCup befüllen. Nach nur neun „Heißgetränken für unterwegs“ hat sich der MensaCup also nicht nur für Kaffee-Junkies, sondern auch für Gelegenheits-Genießer bezahlt gemacht. Erhältlich ist er mit unterschiedlichen Farben und Sprüchen.

Steckbrief MensaCup: leicht, extrem stabil, bruchfest, mikrowellengeeignet, spülmaschinenfest und wird in Deutschland hergestellt.

ThermoCup – und das Getränk bleibt warm

Auch mit dem ThermoCup können Sie überall Ihren Kaffee mit gutem Gewissen „to-go” genießen. Möchten Sie, dass Ihr Getränk auch noch am Ende der Vorlesung heiß ist? Dann legen wir Ihnen den Kauf unseres ThermoCups wärmstens ans Herz.

Der ThermoCup ist handlich und leicht, auslaufsicher, aus BPA-freiem Kunststoff und geschmacksneutralem Edelstahl – ein Produkt der Dresdner Firma CupTrends. Er wird in China in einem nach Umwelt- und Sozialstandards zertifizierten Unternehmen hergestellt.

Zurück zur Übersicht der SPIEGEL-EI-Ausgabe 4/2018