Ihre Position:

Studentische Maler jetzt auch als Künstler tätig

Ein Artikel aus der SPIEGEL-EI-Ausgabe 11/2008, gültig vom 26.05.2008 bis 08.06.2008.

Hinweis: Die Angaben in diesem Artikel sind möglicherweise nicht mehr aktuell
Dieser Artikel stammt aus einer älteren SPIEGEL-EI-Ausgabe. Bitte beachten Sie, dass sich Informationen z.B. zu Öffnungzeiten oder Ansprechpartnern in der Zwischenzeit geändert haben können.

Nachdem im letzten Jahr zwei Flure im Tharandter Wohnheim Weißiger Höhe 1 von unserer studentischen Malerbrigade mit hellen Farben aufgefrischt worden, hat nun die Landschaftsarchitekturstudentin Claudia Dorsch in diesem Haus künstlerisch Hand angelegt.

Das ihr schon 1980 in die Wiege gelegte Talent, was sie nach eigener Aussage ihrem Großvater verdankt, ist zu ihrem großen Hobby geworden. Umso größer war die Herausforderung, das erste Mal nicht an der Staffelei zu stehen, sondern auf einem robusten Material feinste Striche zu ziehen. Nachdem sie mit viel Eifer und ebenso viel Feinfühligkeit die vorher eher freudlose Türeinfassung zum Eingang des Heinrich-Cotta-Clubs gereinigt, verputzt und geschliffen hatte, brachte sie einen umfassenden Tiefengrund ein und begann mit vorgetönten Wandfarben zu arbeiten. Mit höchster Genauigkeit und Ausdauer gelang es ihr, die Originalfarbtöne wieder herzustellen und die Motive in neuem Glanz erstrahlen zu lassen.

Die Hausbewohner und Clubmitglieder sind über soviel Perfektionismus erstaunt und hoch erfreut, und auch Claudia Dorsch ist nach Beendigung der dreiwöchigen Arbeit froh und stolz auf ihr gelungenes Meisterwerk. Das Studentenwerk dankt Claudia Dorsch für die Wiederherstellung des schon seit Errichtung des Gebäudes 1953 vorhandenen kleinen Kunstwerkes sowie für ihre Einsatzbereitschaft und wird an anderer Stelle auf ihre Fähigkeiten zurückkommen.

Carmen Kunath

Zurück zur Übersicht der SPIEGEL-EI-Ausgabe 11/2008