Koch-Universiade erfolgreich beendet

Ein Artikel aus der SPIEGEL-EI-Ausgabe 8/2010, gültig vom 12.03.2010 bis 25.04.2010.

Hinweis: Die Angaben in diesem Artikel sind möglicherweise nicht mehr aktuell
Dieser Artikel stammt aus einer älteren SPIEGEL-EI-Ausgabe. Bitte beachten Sie, dass sich Informationen z.B. zu Öffnungzeiten oder Ansprechpartnern in der Zwischenzeit geändert haben können.

Denise Schreiber und Ingo Seyd aus der Alten Mensa des Studentenwerks Dresden siegten bei der Koch-Jugendmeisterschaft des Deutschen Studentenwerks (DSW). Der Wettbewerb wurde vom 15. bis 19. März in der Mensa Berlin-Dahlem ausgetragen. Ein Drei-Gänge-Menü für 300 Personen musste von einem Koch (Ingo Seyd) und einem Azubi produziert werden. Hier das Siegermenü: Karottencremesuppe mit Ingwer und Basilikum, Zitronenhühnchen auf Tomatenconfit mit Risoleékartoffeln, und als Krönung des Ganzen: Buttermilchdessert mit Cassis-Sauce und Mandelsplittern.

Die Jugendmeisterschaft der Kochauszubildenden deutscher Studentenwerke findet alljährlich in Kooperation mit dem Verein Berliner Köche 1841 und der Küchenmeisterinnung zu Berlin e. V. Statt. Unter den strengen Augen der Jury, die von drei Berliner Küchenmeistern im Ruhestand gebildet wurde, zeigten fünf teilnehmende Studentenwerke, was sie "auf der Pfanne" haben. Den zweiten Platz eroberte sich Greifswald, den 3. Platz Frankfurt/Oder. Dortmund und Bochum teilten sich den 4. Platz.

Die Jugendmeisterschaft trägt dazu bei, den Auszubildenden Impulse für ihre tägliche Arbeit zu geben und sie zu motivieren, den Gästen abwechslungsreiche, wohlschmeckende und zugleich ernährungsphysiologisch ausgewogene Mahlzeiten anzubieten. Die Nachwuchsförderung hat in den Studentenwerken einen hohen Stellenwert. Seit vielen Jahren werden Köchinnen und Köche ausgebildet, seit 2007 auch Systemgastronomen. Im Jahr werden in den Mensaküchen Deutschlands mehr als 85 Millionen Essen zubereitet. Mehr als 20 Studentenwerke, darunter das Studentenwerk Dresden, arbeiten nach der EG-Ökoverordnung und tragen das offizielle Bio-Siegel.

Udo Lehmann

Zurück zur Übersicht der SPIEGEL-EI-Ausgabe 8/2010