Your Position:

Neues aus dem Studentenwerk zum Semesterbeginn

Ein Artikel aus der SPIEGEL-EI-Ausgabe 19/2003, gültig vom 06.10.2003 bis 19.10.2003.

Hinweis: Die Angaben in diesem Artikel sind möglicherweise nicht mehr aktuell
Dieser Artikel stammt aus einer älteren SPIEGEL-EI-Ausgabe. Bitte beachten Sie, dass sich Informationen z.B. zu Öffnungzeiten oder Ansprechpartnern in der Zwischenzeit geändert haben können.

Liebe Studentinnen und Studenten!

Das Studentenwerk Dresden möchte Sie alle zum Wintersemesterbeginn 2003 sehr herzlich an Ihrem Studienort willkommen heißen und Ihnen ein erfolgreiches Studium wünschen!

Sicher werden Sie über kurz oder lang mit dem Studentenwerk zu tun haben, sei es beim BAföG-Amt, in der Mensa oder auch im Wohnheim. Wir werden uns auch künftig anstrengen, um Ihnen das Studium mit unserem Leistungsangebot zu erleichtern.

Was gibt es Neues aus dem Aufgabenspektrum des Studentenwerks?

Unsere 6 500 Wohnheimplätze in Dresden (davon 955 für die neuen Studenten) sind komplett ausgebucht, und eine ganze Reihe von Studienanfängern musste leider eine Absage hinnehmen. Dennoch lassen wir Sie nicht im Regen stehen. Im zur Abgabe vorgesehenen Wohnheim Semperstraße 3 stellen wir 247 Plätze als ?Notvariante? zur Überbrückung zur Verfügung. Ungefähr nach einem Monat stehen dann für diese Studenten ?richtige? Wohnheimplätze zur Verfügung. Wem gar nicht mehr geholfen werden konnte, dem vermitteln wir den Kontakt zu den privaten Wohnungsanbietern.

In Zittau und Görlitz ist die Wohnheimsituation nicht so problematisch, insgesamt gibt es
1 179 Betten, und jeder, der im Wohnheim unterkommen möchte, erhält noch einen Platz, in Zittau allerdings nur in unsanierten Häusern.

Die Sanierung des Wohnheimes Wundtstraße 3 als dem dritten der sechs Wundtstraßen- häuser begann am 1.09.03. Ein Jahr wird der Umbau dauern, für Baulärm und Schmutz, die sich leider nicht völlig vermeiden lassen, bitten wir um Verständnis. 220 Studenten können sich dann ab Oktober 2004 über neue, ansprechende Wohnheimzimmer freuen.

Die ehemalige HNO-Arztpraxis in der Fritz-Löffler-Straße 16 wird derzeit zu Studentenzimmern umgebaut, in denen sechs Bewohner Platz finden werden.
Einen BAföG-Antrag sollten Sie in jedem Fall in unserem Amt für Ausbildungsförderung stellen, denn bei der Studienfinanzierung spielt das BAföG eine ganz wesentliche Rolle. Auch wenn Sie sich nur geringe Chancen ausrechnen, das Ergebnis übertrifft dann vielleicht doch Ihre Erwartungen. Unser Service-Büro ist täglich für Sie da und berät Sie zur Antragstellung.

Unsere Mensen und Cafeterien erwarten Sie und sind für den Ansturm hungriger Studenten bestens gerüstet. Bezahlt wird mit unserem bargeldlosen Zahlungsmittel, dem Emeal. Schauen Sie zum Semesterbeginn auch mal auf Ihr Gültigkeitsdatum und lassen Sie den Emeal bei Notwendigkeit an der Kasse verlängern.

Durch den Ausbau der Bergstraße direkt vor der Neuen Mensa gibt es Beeinträchtigungen auch für die Mensa-Besucher. Allerdings soll ab 18.10.03 eine Behelfsbrücke zwischen Hörsaalzentrum und Mensa Erleichterung bringen. Wir hoffen, dass Sie sich nicht abschrecken lassen, die Mensa Bergstraße zu besuchen. Wenn die Zeit doch einmal zu knapp für den Mensabesuch ist, besuchen Sie unsere Cafeteria U-Boot im Potthoff-Bau direkt am Fritz-Förster-Platz. Dort kann jetzt auch mit Emeal bezahlt werden und das Angebot wurde um Kaffespezialitäten und einen Saftautomaten erweitert.

Zum 01.09.03 mussten die Preise in den Cafeterien angehoben werden. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis und hoffen, dass Sie uns weiterhin die Treue halten.

Das Kulturbüro hat sich auch einiges zum Wintersemesterbeginn für Sie einfallen lassen - Kursangebote, Startbonbon-Heft und Erstsemesterwoche, zu der natürlich auch Studenten höherer Semester willkommen sind.

Nochmals viel Erfolg im Studium und nutzen Sie unseren ?Service rund um`s Studium?!

Ihr Studentenwerk Dresden

Zurück zur Übersicht der SPIEGEL-EI-Ausgabe 19/2003