Your Position:

Legal basis

The duties and responsibilities of Studentenwerk Dresden are regulated by the following laws and regulations:

Freedom of Institutions of Higher Education in the Free State of Saxony Act (German: Sächsisches Hochschulfreiheitsgesetz)

Extract from the Freedom of Institutions of Higher Education in the Free State of Saxony Act

(German: Sächsisches Hochschulfreiheitsgesetz—SächsHSFG) in the version as rectified on 01.01.2013

Part 10 Student service providers

§ 109 Establishment, legal status, tasks, and assignment

(1) The following student service providers shall exist:

  1. Studentenwerk Chemnitz-Zwickau, with its headquarters in Chemnitz,
  2. Studentenwerk Dresden with its headquarters in Dresden,
  3. Studentenwerk Freiberg with its headquarters in Freiberg,
  4. Studentenwerk Leipzig with its headquarters in Leipzig.

(2) The student service providers are public law institutions with legal capacity and the right of self-administration within the framework of the law. They operate on a non-profit basis and are subject to legal supervision in self-administration matters and to the professional supervision of the Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst in state matters. Section 7 shall apply accordingly to the exercise of supervision.

(3) The Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst shall regulate the assignment of universities and state academies of higher education to the student service providers by statutory instrument. A student service provider may assume duties by contract with an institution which performs duties in accordance with the Free State of Saxony School Act (German: Schulgesetz—SchulG) in the version promulgated on 16 July 2004 (SächsGVBl. p. 298), as last amended by Article 31 of the act from 29 January 2008 (SächsGVBl. p. 138, 163), as amended. The contract shall determine the mutual rights and obligations; it requires the approval of the Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst.

(4) The task of the student service providers is the social, economic, health-related, and cultural care and support of students, in particular by operating student residence halls and student dining services. Within the scope of their financial capacity, the student service providers shall take into account the special needs of students with children, disabled students, and foreign students as well as promote the compatibility of student and family life.

(5) The student service providers are responsible for state financial aid. The Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst may entrust them with the execution of granting of scholarships from funds of the Free State of Saxony as a state task.

(6) In order to perform the tasks specified in subsections 4 and 5, the universities shall, upon request, forward the names and matriculation numbers of students to the respective local student service providers as well as provide information as to whether they are matriculated, de-registered, re-registered, or on leave of absence. The student service providers may process the transmitted data in order to fulfill their tasks in accordance with paragraphs 4 and 5.

(7) The student service providers may, with the approval of the Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst, assume other tasks, such as the provision of canteens for state employees and pupils and the operation of daycare facilities for the universities, to the extent that this is economically expedient and financing is assured.

§ 110 Ordinances

(1) The student service provider shall regulate its internal affairs by regulation, in particular details of its tasks and organization, the appointment of the Administrative Board in accordance with § 111 para. 2 and the publishing of its corporate bodies’ resolutions. Such regulations require the approval of the Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst, which may be denied only on legal grounds. The regulations shall be published.

(2) The student service provider shall levy a fee from students at the universities and state academies of higher education assigned to it for the opportunity to use its services in accordance with a fee regulation. The fee regulation shall determine the amount and purpose of the contribution. It may stipulate that for services which are not available to all students, students of individual institutions or individual locations shall be charged an additional earmarked contribution and shall determine the amount thereof. Students who attend a general education school at the same time can be exempted from the obligation to pay fees in whole or in part in accordance with the fee regulation. Students on leave of absence, students in correspondence courses or continuing education programs may be exempted from the obligation to pay fees in whole or in part if they are unable to use the services. The fee shall be paid for each semester before matriculation or re-registration; it shall be collected free of charge by the university, the state academy, the institution pursuant to § 109 para. 3 sentence 2, or the otherwise competent fund.

(3) The student service provider may issue further regulations, in particular for the use of its facilities.

§ 111 Governing bodies

(1) The corporate bodies of the student service provider are the Administrative Board and the Executive Director.

(2) The Administrative Board shall consist of up to 12 members, no more than two of whom shall not belong to any of the institutions under § 109 para. 3 sentence 1. At least half of the members shall be students, up to two members should be representatives of the local government or representatives of commercial enterprises in the municipalities in which an institution in accordance with § 109 para. 3 sentence 1 has its seat. At least one registrar of the assigned universities, one representative of the Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst, as well as the Executive Director and one representative from among employees of the student service provider shall be members of the Administrative Board in an advisory capacity. Further details shall be determined by the regulation under § 110 para. 1, which may stipulate that the Administrative Board shall include other members in an advisory capacity.

(3) The Administrative Board has the following duties in particular:

  1. Passing resolutions on the rules and regulations;
  2. Issuing regulations on the use of the facilities operated by the student service provider;
  3. Determination and amendment of the business plan;
  4. Consent to the foundation, acquisition, and sale of companies or to the participation in companies analogous to § 65 para. 1 of the Saxon Budget Regulation (German: Sächsische Haushaltsordnung—SäHO),
  5. Approval for the acquisition, sale, and encumbrance of land and rights equivalent to land, as well as for taking out loans for investments, granting loans, and assuming guarantees;
  6. Resolution on the appropriation of the annual result;
  7. Discharge of the Executive Director;
  8. Election of a chairperson;
  9. Discussion of the annual report by the Executive Director.

4 and 5 require the approval of the Staatsministeriums der Finanzen and the Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst. 3, 6, and 7 require the approval of the Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst.

A resolution on the regulation pursuant to § 110 para. 1 requires a majority of two thirds of the members entitled to vote.

The Administrative Board shall decide on the appointment and dismissal of the Executive Director.Such a resolution requires a majority of the members entitled to vote. The appointment and dismissal of the Executive Director by the chairperson and their contract of employment require the approval of the Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst. The approval of the Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst and the Staatsministeriums der Finanzen is required to regulate the employment relationship. Negotiations on the contract of employment shall be conducted by a registrar as a member of the Administrative Board in accordance with para. 2 sentence 3. The Executive Director shall represent the student service provider in and out of court and conduct its business.

§ 112 Business management

(1) Business management and accounting of student service providers shall be based on commercial principles. The provisions of the German Commercial Code (German: Handelsgesetzbuch) thus apply to bookkeeping and accounting. Further details shall be regulated by the Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst in agreement with the Staatsministerium der Finanzen by statutory order. The latter may determine further details on the granting of state financial aid and grants in accordance with the state budget and for the preparation of business plans and annual financial statements as well as for accounting.

(2) Within six months of the end of the financial year, the student service provider shall submit annual financial statements, audited by a publicly appointed auditor, to the Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst. The approved business plan and the annual financial statements with audit report shall be submitted to the Staatsministerium der Finanzen.

(3) The provisions for employees of the Free State of Saxony shall apply unless the student service provider, with the consent of the Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst and the Staatsministerium der Finanzen, reaches agreements with its employees that deviate from the collective bargaining law (German: Tarifrecht) of the Free State of Saxony.

(4) The student service providers may take out cash-strengthening loans to finance their current expenses; these loans may not exceed 10 percent of the income shown in the business plan and must be balanced at the end of each year.

Ordinance of the Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst on the assignment of universities to the student service providers (German: Studentenwerkzuordnungsverordnung) (*1)

On the basis of § 2 para. 1 of the law on studet service providers in the Free State of Saxony (German: Sächsisches Studentenwerkgesetz—SächsStwG) from 7 January 1993 (SächsGVBl. p. 16), the following shall be enacted:

§ 1 Studentenwerk Chemnitz-Zwickau

The following universities are assigned to Studentenwerk Chemnitz-Zwickau

  • Technische Universität Chemnitz-Zwickau,
  • Hochschule für Technik, Wirtschaft Zwickau (FH)

§ 2 Studentenwerk Dresden (*2)

(1) The following universities are assigned to Studentenwerk Dresden:

  • Technische Universität Dresden,
  • Hochschule für Bildende Künste Dresden,
  • Hochschule für Musik "Carl Maria von Weber" Dresden,
  • Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH)
  • Hochschule für Technik, Wirtschaft und Sozialwesen Zittau-Görlitz (FH),

(2) Studentenwerk Dresden is also assigned the following institution:

  • Palucca-Schule Dresden - Akademie für Künstlerischen Tanz

(3) Studentenwerk Dresden is also assigned the following university institution:

  • Internationales Hochschulinstitut Zittau

§ 3 Studentenwerk Freiberg

The following universities are assigned to Studentenwerk Freiberg:

  • Technische Universität Bergakademie Freiberg (*3)
  • Hochschule für Technik und Wirtschaft Mittweida (FH)

§ 4 Studentenwerk Leipzig

The following universities are assigned to Studentenwerk Leipzig:

  • Universität Leipzig,
  • Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig,
  • Hochschule für Musik und Theater "Felix Mendelssohn Bartholdy" Leipzig,
  • Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig,

§ 5 Entry into force

This regulation shall enter into force with effect from 1 January 1993.

Please note: (Footnotes)
(*1) The original version was published on 26 March 1993 in the Sächsisches Gesetz- und Verordnungsblatt No. 15/1993; later amendments are incorporated (see further footnotes).
(*2). Para. 2 last amended by the amending regulation dated 8 July 1995 SächsGVBl. No. 20/1995, p. 251.
(*3). New name (formerly: Bergakademie Freiberg) inserted by the amending regulation dated 25 October 1993 SächsGVBl. No. 48/1993, p. 1042.

Grundordnung des Studentenwerks Dresden

Download Grundordnung als barrierefreies .pdf-Dokument PDF/UA

Vom 3. Februar 2009 (in der Fassung der Ordnung zur Änderung der Grundordnung vom 25. Februar 2021)

Aufgrund von § 110 Abs. 1 des Sächsischen Hochschulgesetzes - SächsHSG vom 10. Dezember 2008 (SächsGVBl. 2008 S. 900) hat der Verwaltungsrat des Studentenwerks Dresden gemäß § 111 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 SächsHSG am 3. Februar 2009 die folgende Grundordnung beschlossen:

Präambel

Das Studentenwerk Dresden erbringt für die Studenten der ihm gemäß Zuordnungsverordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst (nachfolgend "SMWK" genannt) zugeordneten Bildungseinrichtungen und für die Studenten an Bildungseinrichtungen, mit denen ein Versorgungsvertrag besteht, preisgünstige und qualitativ hochwertige Leistungen im Sinne von § 109 Abs. 4 SächsHSFG. Es erfüllt diese Aufgabe als nach kaufmännischen Regeln arbeitendes Wirtschaftsunternehmen mit sozialer Bindung und sieht sich gleichermaßen den Zielsetzungen von Ökonomie und Ökologie verpflichtet. Das Studentenwerk Dresden fördert studentische Eigeninitiative und arbeitet eng mit Studenten und ihren gewählten Vertretern zusammen. Die maskulinen Personen- und Funktionsbezeichnungen in dieser Grundordnung gelten gleichermaßen für Personen weiblichen und männlichen Geschlechts.

§ 1 Zweck und Aufgaben

(1) Die Aufgabe des Studentenwerks Dresden, Anstalt des öffentlichen Rechts - nachfolgend als "Studentenwerk" bezeichnet - besteht darin, für die Studenten der ihm zugeordneten Hochschulen und für die Studenten an Bildungseinrichtungen, mit denen ein Versorgungsvertrag besteht, Dienstleistungen im Sinne von § 109 Abs. 4 SächsHSFG zu erbringen. Es nimmt diese Aufgabe wahr insbesondere durch

  1. Errichtung und Betrieb von Hochschulgastronomiebetrieben (Mensen und Cafeterien),
  2. Errichtung, Vermietung und Vermittlung von studentischem Wohnraum,
  3. Schaffung und Betrieb von Einrichtungen und Angeboten zur Kinderbetreuung sowie zur Förderung der Vereinbarkeit von Studium und Familie
  4. Förderung kultureller und sozialer Interessen der Studenten (z. B. Studentenhäuser, Studentenclubs, künstlerische Gruppen, Tutorenprogramm),
  5. Beratung in studentenspezifischen Angelegenheiten wie beispielsweise psychosoziale Beratung, Rechtsberatung und Sozialberatung sowie Beratungs- und Unterstützungsangebote zur Studienfinanzierung und für behinderte und chronisch kranke Studenten
  6. Bildung und Verwaltung eines Sozialfonds für Studenten,
  7. Maßnahmen zur Gesundheitsförderung
  8. Beratung und Betreuung ausländischer Studenten, Förderung internationaler und interkultureller Angebote für Studenten und Förderung der Auslandsmobilität inländischer Studentenwerk Dresden
  9. Informations- und Orientierungsangebote zu studentenspezifischen Themen

(2) Entsprechendes gilt für Schüler, wenn das Studentenwerk gemäß § 109 Abs. 3 Satz 2 SächsHSFG Kraft Vertrages Aufgaben für schulische Einrichtungen übernimmt, welche ihrerseits Aufgaben nach dem Schulgesetz für den Freistaat Sachsen (SchulG) in seiner jeweils gültigen Fassung wahrnehmen. In diesem Sinne betreibt das Studentenwerk Einrichtungen und Angebote gemäß Abs. 1.

(3) Gemäß § 109 Abs. 7 SächsHSFG kann das Studentenwerk mit Genehmigung des SMWK weitere Aufgaben übernehmen wie insbesondere die Kantinenversorgung von Landesbediensteten und Schülern sowie den Betrieb von Kindertagesstätten für die Hochschulen, soweit dies wirtschaftlich zweckmäßig und die Finanzierung gesichert ist. Gleiches gilt für den Cateringservice, insbesondere für Hochschulveranstaltungen. In diesem Sinne betreibt das Studentenwerk Angebote zur Kinderbetreuung und zur Förderung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie für Hochschulen und hochschulnahe Einrichtungen sowie Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung für Schüler und Landesbedienstete, insbesondere Bedienstete an den Hochschulen sowie einen Cateringservice.

(4) Aufgaben nach § 109 Abs. 3, 4 und 7 SächsHSFG nimmt das Studentenwerk im Rahmen seiner Selbstverwaltung wahr. Als staatliche Aufgabe gemäß § 109 Abs. 5 SächsHSFG obliegt dem Studentenwerk die Ausführung der Ausbildungsförderung sowie die Bewilligung von Stipendien aus Mitteln des Freistaates Sachsen.

§ 2 Gemeinnützigkeit

(1) Das Studentenwerk verfolgt bei der Erfüllung seiner Aufgaben nach § 1 Absätze 1, 2 und 3 Satz 1 ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung in folgender Weise:

  1. Der gemeinnützige Zweck nach § 1 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 wird durch die Versorgung der Studenten mit Speisen und Getränken zu besonders günstigen Preisen verfolgt.
  2. Der gemeinnützige Zweck nach § 1 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 wird durch die preisgünstige Überlassung von Wohnraum an Studenten und das Angebot von Betreuungsmaßnahmen in Wohnheimen verfolgt.
  3. Der gemeinnützige Zweck nach § 1 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 besteht in der besonderen Hilfe und Förderung von Studenten mit Kindern im Kleinkind- und Vorschulalter.
  4. Der gemeinnützige Zweck nach § 1 Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 wird durch die Bereitstellung von Räumen für die Studenten und durch die Förderung entsprechender Veranstaltungen, Projekte und studentischer Initiativen verfolgt.
  5. Der gemeinnützige Zweck nach § 1 Abs. 1 Satz 1 Nr. 5 wird durch Errichtung und Betrieb von Beratungseinrichtungen und das Angebot entsprechender Dienstleistungen verfolgt.
  6. Der gemeinnützige Zweck nach § 1 Abs. 1 Satz 1 Nr. 6 wird durch Gewährung von Beihilfen und Darlehen verfolgt.
  7. Der gemeinnützige Zweck nach § 1 Abs. 1 Satz 1 Nr. 7 wird durch entsprechende Maßnahmen und das Angebot entsprechender Dienstleistungen verfolgt.
  8. Der gemeinnützige Zweck nach § 1 Abs. 1 Satz 1 Nr. 8 wird durch entsprechende Dienstleistungen und Angebote verfolgt.
  9. Der gemeinnützige Zweck nach § 1 Abs. 1 Satz 1 Nr. 9 wird durch entsprechende Informationsangebote, Veranstaltungen und Publikationen verfolgt.
  10. Der gemeinnützige Zweck nach § 1 Absatz 2 wird durch geeignete Maßnahmen in entsprechender Anwendung der Bestimmungen unter den vorstehenden Nummern 1 bis 9 verfolgt.
  11. Der gemeinnützige Zweck nach § 1 Abs. 3 Satz 3 1. Halbsatz wird im Sinne der Jugendhilfe durch entsprechende Angebote und Dienstleistungen, wie z. B. die Schaffung von Einrichtungen zur Kinderbetreuung verfolgt.
  12. Der gemeinnützige Zweck nach § 1 Abs. 3 Satz 3 2. Halbsatz 1. Alt. wird im Sinne der Jugendhilfe durch die Errichtung und/oder den Betrieb entsprechender Gemeinschaftsverpflegungsangebote verfolgt.

(2) Das Studentenwerk mit seinen Einrichtungen ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Interessen. Die ihm zur Verfügung stehenden Mittel dürfen nur für gemeinnützige Zwecke verwendet werden. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Studentenwerks fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

(3) Leistungen des Studentenwerks an Personen, die nach dieser Grundordnung nicht oder nicht unmittelbar zum begünstigten Personenkreis gehören, dürfen nur unter der Voraussetzung erbracht werden, dass die daraus entstehenden Kosten entgeltlich gedeckt werden und die Erfüllung der gemeinnützigen Zwecke nicht beeinträchtigt wird. Studenten und Schüler, die nicht unter den personellen Geltungsbereich von § 1 Absätze 1 und 2 fallen, werden für die einmalige oder kurzzeitige Inanspruchnahme der Leistungen des Studentenwerkes den in § 1 Absätze 1 und 2 genannten Studenten und Schülern gleichgestellt. Näheres hierzu wird durch gesonderte Ordnung bestimmt.

§ 3 Organisation

(1) Die Organisationsstruktur des Studentenwerks ist in einem Organigramm wiedergegeben, welches nicht Bestandteil der Grundordnung ist und gesondert bekanntgegeben wird.

(2) Das Organisationsrecht liegt beim Geschäftsführer des Studentenwerks. Veränderungen in der Organisation des Studentenwerks bedürfen der Zustimmung des Verwaltungsrates, wenn sie in der Neuschaffung oder dem Wegfall von Geschäftsbereichen bestehen.

(3) Der Geschäftsführer macht Veränderungen in der Organisation des Studentenwerks durch eine entsprechend aktualisierte Fassung des Organigramms bekannt.

(4) Die in der Präambel genannten Unternehmensziele haben ihren Niederschlag in einem Leitbild gefunden, das der Verwaltungsrat auf Vorschlag des Geschäftsführers beschließt und fortschreibt. Ebenso ist ein Qualitätsmanagement in allen Arbeitsbereichen des Studentenwerks eingeführt.

§ 4 Organe

Organe des Studentenwerks sind

  • der Verwaltungsrat und
  • der Geschäftsführer

Die Mitglieder des Verwaltungsrats sind ehrenamtlich tätig. Auslagen werden erstattet.

§ 5 Bildung des Verwaltungsrats

(1) Der Verwaltungsrat besteht aus zehn Personen, nämlich dem Rektor der Technischen Universität Dresden, fünf Studenten, zwei Vertretern aus dem Kreis des wissenschaftlichen und künstlerischen Personals gemäß § 57 Abs. 1 SächsHSFG - mit Ausnahme der studentischen Hilfskräfte - und der Kanzler gemäß § 85 SächsHSFG - nachfolgend "Hochschulpersonal" genannt - , die von den Hochschulen, die dem Studentenwerk zugeordnet sind, entsandt werden. Ihm gehören außerdem ein Vertreter der Landeshauptstadt Dresden und ein Vertreter der örtlichen Wirtschaft an.

(2) Die studentischen Mitglieder des Verwaltungsrates werden von den Studentenräten, die Vertreter des Hochschulpersonals werden von den Hochschulleitungen benannt. Für die sieben wie vorstehend zu besetzenden Sitze für Hochschulmitglieder wird im Hinblick auf die Anzahl der immatrikulierten Studenten folgende Verteilung vorgesehen: Die Technische Universität Dresden erhält drei Sitze für Studenten, die Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden und die Hochschule Zittau/Görlitz erhalten je einen Sitz für Studenten und in vorgenannter Reihenfolge alternierend einen Sitz für Vertreter des Hochschulpersonals. Die Hochschule für Musik "Carl Maria von Weber" Dresden, die Hochschule für Bildende Künste Dresden, die Palucca Hochschule für Tanz Dresden und die Berufsakademie Sachsen - Staatliche Studienakademie Dresden entsenden in vorgenannter Reihenfolge abwechselnd einen Vertreter des Hochschulpersonals. Soweit die Hochschulen die alternierend zu besetzenden Sitze nicht acht Wochen vor Ablauf der Amtszeit des Vorgängers neu besetzen, geht das Recht auf die nächste Hochschule in der Reihenfolge über. Soweit die in Satz 2 genannten Sitze für Studenten nicht sechs Wochen vor Ablauf der Amtszeit des Sitzinhabers benannt werden, geht das Besetzungsrecht an die Hochschule mit der jeweils nächstkleineren Studentenzahl über. Können hierdurch nicht alle Sitze neu besetzt werden, werden freie Sitze zuerst durch die Technische Universität Dresden und dann durch die Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden und die Hochschule Zittau/Görlitz in dieser Reihenfolge besetzt. Diese im Nachrückverfahren erfolgte Besetzung gilt vorübergehend bis die betreffenden Sitze regulär durch den zuständigen Studentenrat besetzt werden.

(3) Der Vertreter der Landeshauptstadt Dresden wird durch den Oberbürgermeister derselben entsandt. Der Vertreter der örtlichen Wirtschaft wird gemeinsam durch die Industrie- und Handelskammer Dresden und die Handwerkskammer Dresden bestimmt und entsandt.

(4) Beratende Mitglieder gemäß § 111 Abs. 2 Satz 3 SächsHSFG sind ein Vertreter des Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst, der Geschäftsführer des Studentenwerkes sowie ein durch die Belegschaft des Studentenwerkes für die Dauer von zwei Jahren gewählter Vertreter der Beschäftigten des Studentenwerkes. Näheres bestimmt eine gesonderte Wahlordnung. Dem Verwaltungsrat gehört gemäß § 111 Abs. 2 Satz 3 SächsHSFG abwechselnd für je eine Amtszeit des Verwaltungsrates als weiteres beratendes Mitglied der Kanzler der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden oder der Kanzler der Hochschule Zittau/Görlitz an und zwar stets der Kanzler derjenigen der vorgenannten Hochschulen, die in der jeweiligen Amtszeit gerade keinen Sitz mit Stimmrecht für Vertreter des Hochschulpersonals inne hat. Die Anzahl weiterer beratender Mitglieder ist auf zwei begrenzt.

(5) Die Mitglieder des Verwaltungsrates werden für eine Amtszeit von zwei Jahren benannt. Die Die Amtszeit der Mitglieder des Verwaltungsrates beginnt zum 1. Januar des laufenden Jahres und endet zum 31. Dezember des Folgejahres. Die Amtszeit von Verwaltungsratsmitgliedern, die aufgrund des Ausscheidens von Verwaltungsratsmitgliedern neu hinzukommen, beginnt mit ihrer Benennung bzw. Wahl und endet mit dem turnusmäßigen Ende der Amtszeit der ausgeschiedenen Verwaltungsratsmitglieder. Mit dem Ausscheiden eines Hochschulmitglieds aus der Hochschule verliert es seine Mitgliedschaft im Verwaltungsrat.

(6) Der bisherige Verwaltungsrat, der Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende bleiben ab dem Ende ihrer regulären Amtszeit bis zur konstituierenden Sitzung des neuen Verwaltungsrates in dringlichen Angelegenheiten im Sinne von § 6 Abs. 3 Satz 3 entscheidungsbefugt.

(7) Mitglieder, die nicht durch Wahl bestimmt sind, sondern dem Verwaltungsrat auf Grund ihres Amtes angehören, können für einzelne Sitzungen oder für eine bestimmte Zeit ihrer Amtszeit durch den von ihnen bestimmten Stellvertreter in diesem Amt vertreten werden.

§ 6 Zuständigkeit und Verfahren des Verwaltungsrats

(1) Der Verwaltungsrat hat zusätzlich zu den in § 111 Abs. 3 und 5 SächsHSFG aufgeführten Aufgaben die folgenden Aufgaben:

  • Bestimmung des Wirtschaftsprüfers;
  • Zustimmung zur Einstellung und Entlassung von Geschäftsbereichsleitern;
  • Genehmigung von Beschlüssen der Gesellschafterversammlung von Gesellschaften, an denen das Studentenwerk unmittelbar oder mittelbar mit Mehrheit beteiligt ist, die die Änderung des Gesellschaftervertrages einschließlich Kapitalerhöhungen und -herabsetzungen, Umwandlung nach dem Umwandlungsgesetz, Übernahme von Aufgaben, die Aufgabe bisheriger Unternehmensgegenstände oder die Auflösung der Gesellschaft zum Inhalt haben;
  • Bestellung und Abberufung von Mitgliedern von Aufsichtsräten, Beiräten und ähnlichen Gremien bei Gesellschaften, an denen das Studentenwerk beteiligt ist.

(2) Der Verwaltungsrat wählt aus seiner Mitte mit der Mehrheit seiner Mitglieder einen Vorsitzenden und einen stellvertretenden Vorsitzenden für eine Amtszeit von zwei Jahren. Für Beginn und Ende der Amtszeit des Vorsitzenden und seines Stellvertreters gelten die für die Amtszeit von Verwaltungsratsmitgliedern geltenden Bestimmungen dieser Grundordnung entsprechend. Ist der Vorsitzende ein Nichtstudent, so muss der stellvertretende Vorsitzende ein Student sein und umgekehrt.

(3) Der Verwaltungsrat wird von seinem Vorsitzenden nach Bedarf einberufen; er ist vom Vorsitzenden auf schriftlichen Antrag von mindestens fünf Verwaltungsratsmitgliedern oder des Geschäftsführers innerhalb von 14 Tagen einzuberufen. Im Einvernehmen zwischen dem Vorsitzenden und dem Geschäftsführer können dringliche Angelegenheiten auch durch schriftliche Abstimmung entschieden werden. Dringliche Angelegenheiten sind solche, bei denen ein Zuwarten bis zur nächsten Verwaltungsratssitzung für das Studentenwerk Dresden nachteilig wäre. In Angelegenheiten, bei welchen eine Entscheidung so eilbedürftig ist, dass weder die nächste Verwaltungsratssitzung noch die schriftliche Abstimmung abgewartet werden können, ist der Geschäftsführer gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Verwaltungsrates und dem stellvertretenden Vorsitzenden des Verwaltungsrates berechtigt, eine sofortige vorläufige Entscheidung zu treffen, die dem Verwaltungsrat nachträglich, spätestens jedoch in seiner nächsten Sitzung, zur Überprüfung und endgültigen Entscheidung vorzulegen ist. Dies gilt entsprechend für § 5 Absatz 6.

(4) Der Verwaltungsrat tagt in nicht öffentlicher Sitzung und fasst seine Beschlüsse mit der Mehrheit seiner Mitglieder, soweit das SächsHSFG nichts anderes bestimmt. Im Übrigen bestimmt sich die Tätigkeit des Verwaltungsrates nach der Geschäftsordnung, die sich der Verwaltungsrat gibt.

(5) Einmal jährlich werden die Rektoren und je ein Vertreter der Studentenräte der Hochschulen, für die das Studentenwerk per Zuordnungsverordnung oder Verwaltungsvereinbarung tätig ist und die nicht durch einen Vertreter im Verwaltungsrat repräsentiert sind, zu einer Verwaltungsratssitzung eingeladen.

(6) Im Falle einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite im Sinne von § 5 Abs. 1 des Infektionsschutzgesetzes vom 20. Juli 2000 (BGBl. I S. 1045), das zuletzt durch Artikel 5 des Gesetzes vom 19. Juni 2020 (BGBl. I S. 1385) geändert worden ist, können Sitzungen des Verwaltungsrats ohne persönliche Anwesenheit der Mitglieder im Sitzungsraum durchgeführt werden, sofern eine Beratung und Beschlussfassung durch zeitgleiche Übertragung von Bild und Ton mittels geeigneter technischer Hilfsmittel, insbesondere in Form einer Videokonferenz, möglich ist. Dabei ist sicherzustellen, dass die technischen Anforderungen und die datenschutzrechtlichen Bestimmungen für eine ordnungsgemäße Durchführung der Sitzung einschließlich Beratung und Beschlussfassung eingehalten werden. Über die Durchführung der Sitzungen gem. S. 1 entscheidet der Vorsitzende des Verwaltungsrats im Benehmen mit dem Geschäftsführer. Im Übrigen gelten die Regelungen des § 6 Abs. 3 bis 5 entsprechend.

§ 7 Geschäftsführer

(1) Der Geschäftsführer führt die Geschäfte des Studentenwerks und vertritt das Studentenwerk gerichtlich und außergerichtlich.

(2) Der Geschäftsführer ist Dienstvorgesetzter des Personals des Studentenwerks. Er entwirft den Wirtschaftsplan für das jeweilige Wirtschaftsjahr und legt den Entwurf dem Verwaltungsrat vor. Der Geschäftsführer stellt nach Ende eines jeden Wirtschaftsjahres den Jahresabschluss auf.

(3) Der Geschäftsführer informiert den Verwaltungsrat regelmäßig über die laufende Geschäftstätigkeit des Studentenwerks, er bereitet die Sitzungen des Verwaltungsrates vor und führt dessen Beschlüsse aus.

(4) Gegenüber dem Geschäftsführer wird das Studentenwerk durch den Rektor der Technischen Universität Dresden in seiner Eigenschaft als Mitglied des Verwaltungsrates vertreten, sofern das SächsHSFG hierzu nichts Abweichendes bestimmt.

(5) Der Geschäftsführer bestimmt für den Fall seiner Verhinderung einen ständigen Vertreter. Hierzu bedarf es der Zustimmung des Verwaltungsrates. Für den Fall, dass der Geschäftsführer und sein ständiger Vertreter gleichzeitig verhindert sind, kann der Geschäftsführer befristet einen Abwesenheitsvertreter mit der Führung der laufenden Geschäfte beauftragen und entsprechend bevollmächtigen, ohne dass es hierfür eines Beschlusses des Verwaltungsrates bedarf. Der Umfang der Vollmacht des Abwesenheitsvertreters ist inhaltlich auf das notwendige Maß zu beschränken.

(6) Auskünfte nach § 109 Abs. 2 Sätze 2 und 3 SächsHSFG gegenüber dem Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst erteilt der Geschäftsführer. Er nimmt erforderlichenfalls auch Verpflichtungen des Studentenwerks gegenüber den Hochschulen nach § 81 Abs. 1 Satz 1 Nr. 18 SächsHSFG wahr.

§ 8 Wirtschaftsführung

(1) Wirtschaftsführung und Rechnungswesen des Studentenwerks bestimmen sich nach kaufmännischen Grundsätzen. Die Grundsätze der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit sind zu beachten. Für die Buchführung und das Rechnungswesen gelten die Vorschriften des Handelsgesetzbuches für große Kapitalgesellschaften entsprechend. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

(2) Der vom Studentenwerk jährlich aufzustellende Wirtschaftsplan besteht aus den Vorbemerkungen, dem Erfolgsplan mit den Stellenübersichten für die einzelnen Kostenstellen, dem Investitionsplan sowie dem Finanzplan. Der Wirtschaftsplan enthält alle vorhersehbaren Maßnahmen des Studentenwerks, welche Aufwand oder Ertrag bzw. Ausgaben oder Einnahmen verursachen. Der Wirtschaftsplan soll in Aufwand und Ertrag ausgeglichen sein; ein negatives Ergebnis des Erfolgsplanes soll durch Entnahme aus Rücklagen ausgeglichen werden können.

(3) Sämtliche Aufwands- und Ertragskonten innerhalb der Kostenstellen sind gegenseitig deckungsfähig. Wenigeraufwand oder Mehrertrag in einzelnen Kostenstellen darf zum Ausgleich von Mehraufwand oder Wenigerertrag in demselben Kostenstellenbereich verwendet werden.

(4) Bei der Aufstellung des Wirtschaftsplanes nicht vorhergesehene Maßnahmen sowie wesentliche Veränderungen der geplanten Maßnahmen müssen vor deren Durchführung beantragt und genehmigt werden. Für die Behandlung und Genehmigung dieser Anträge gelten die Vorschriften für die Genehmigung des Wirtschaftsplans entsprechend. Wesentlich sind Veränderungen in der Finanzierung oder Änderungen des Erfolgsplans, die über die zulässige Deckungsfähigkeit hinausgehen. Nicht veranschlagte Investitionen und Mehrausgaben sind nur zulässig, wenn sie durch Einsparungen bei anderen genehmigten Investitionen oder bei einem während des Wirtschaftsjahres erkennbaren, überplanmäßigen Jahresüberschuss im Erfolgsplan gedeckt werden können und die Anschaffungs- oder Herstellungskosten den vom Verwaltungsrat jährlich festzusetzenden Höchstbetrag nicht überschreiten.

(5) Die Prüfung des Jahresabschlusses durch den Wirtschaftsprüfer schließt die Prüfung der Ordnungsmäßigkeit der Geschäftsführung nach § 53 HGrG ein.

§ 9 Bekanntmachungen

Die Grundordnung und sonstige Ordnungen des Studentenwerks werden im Sächsischen Amtsblatt/Amtlicher Anzeiger bekanntgemacht. Des Weiteren werden die vorgenannten Regelungen zusätzlich auf der Homepage des Studentenwerks veröffentlicht.

§ 10 Auflösung

Im Falle der Auflösung des Studentenwerks fällt das verbleibende Vermögen an den Freistaat Sachsen, der es ausschließlich für Zwecke gemäß § 109 Abs. 4 SächsHSFG zu verwenden hat.

§ 11 Übergangsregelung

Die Amtszeit der Verwaltungsratsmitglieder, die erstmals nach Inkrafttreten dieser Grundordnung benannt bzw. gewählt werden, endet unter Beachtung von § 5 Abs. 5 dieser Grundordnung zum Ablauf des 31. Dezember 2011 bzw. des 31. Dezember 2010.

§ 12 In-Kraft-Treten

Die vorliegende Grundordnung tritt am Tage nach ihrer Veröffentlichung im Sächsischen Amtsblatt/Amtlicher Anzeiger in Kraft. Zugleich tritt die Satzung für das Studentenwerk Dresden vom 18. Januar 2000 (SächsABl. AAz. S. A 215), zuletzt geändert durch die Satzung zur Änderung der Satzung vom 17. September 2008 (SächsABl. AAz S. A 417), außer Kraft.

Dresden, den 3. Februar 2009
Studentenwerk Dresden
Prof. Dr. Pörtner
Geschäftsführer